Fragen & Antworten

Über 30'000 Firmen in der Schweiz verlassen sich auf Informationen von CRIF. Die meisten Händler, Webshops, Immobilienverwaltungen, Telekommunikationsanbieter, Banken und Leasingunternehmen greifen auf die Datenbank von CRIF zu. Dabei verifizieren sie die Kundenadresse und prüfen deren Bonität. Mit dem Bonitätszertifikat können Sie eine gute, sehr gute oder ausgezeichnete Bonität vorweisen.

Wir empfehlen Ihnen, zur Sicherheit Ihr Zertifikat nach Erhalt sofort einzuscannen. Nach Ablauf der drei monatigen Gültigkeitsdauer können Sie bei Bedarf ein neues Zertifikat bestellen.

Neben dem Zertifikat erhalten Sie auch eine aktuelle Betreibungsauskunft, welche Sie zusammen mit dem Zertifikat abgeben können. Das Zertifikat bestätigt dem Kreditgeber oder dem Vermieter, dass es sich um eine echte Betreibungsauskunft handelt. Dank dem QR Code im Zertifikat können Sie im Gegensatz zu einer normalen Betreibungsauskunft beweisen, dass die Betreibungsauskunft nicht gefälscht wurde.

Bei einer Namensänderung ist das Zertifikat weiterhin gültig, jedoch müssen Sie allenfalls einen Beleg für den Namenswechsel, wie zum Beispiel einen Eheschein, beilegen.

CRIF verfügt als Marktführer über die meisten Daten in der Schweiz. Das Bonitätszertifikat beinhaltet neben den CRIF-Daten auch eine aktuelle Betreibungsauskunft und ist heute in der Schweiz die aussagekräftigste Bonitätsbeurteilung von Privatpersonen. Die ZEK-Datenbank ist ausschliesslich auf den Bereich von Konsumkrediten ausgerichtet und ist nicht Bestandteil der CRIF-Datenbank.

Über 30'000 Firmen in der Schweiz nutzen die Daten von CRIF um Adressen von Kunden zu finden und deren Bonität zu beurteilen. Eine Bonitätsbeurteilung ist nur möglich, wenn eine Person bei CRIF in der Datenbank erfasst ist. Zahlreiche Firmen geben keine Kredite oder Wohnungen an unbekannte Personen oder bieten diesen keinen Kauf auf Rechnung an.

Von Privatpersonen speichert CRIF Vorname, Nachname, Wohnadressen und das Geburtsdatum. Diese Informationen genügen, um sicherzustellen, dass es diese Person tatsächlich gibt und sie an dieser Adresse bekannt ist. Für die Beurteilung von kreditrelevanten Entscheidungen verfügt CRIF über bonitätsrelevante Daten, wie zum Beispiel Inkassofälle, Betreibungen, Verlustscheine und Publikationen.

Ein Geschäftsabschluss ist jeweils mit gewissen Risiken verbunden. Um eine Dienstleistung, wie zum Beispiel den Versand von Ware auf Rechnung, die Vergabe eines Kredits oder die Vermietung einer Wohnung dennoch anbieten zu können, kann sich eine Unternehmung vor dem Geschäftsabschluss durch die Prüfung der Person anhand der Datenbank von CRIF absichern.

Datenschutz hat für CRIF oberste Priorität. Wir halten uns an das schweizerische Datenschutzgesetz, in welchem klar geregelt ist, wie Informationen gesammelt und verarbeitet werden dürfen. Zudem sieht das Gesetz umfassende Auskunfts-, Richtigstellungs- und Löschungsrechte vor.

Jeder hat das Recht zu erfahren, welche Daten über sie/ihn in der Datenbank von CRIF gespeichert werden. (Artikel 8 Abs. 1 DSG: Jede Person kann vom Inhaber einer Datensammlung Auskunft darüber verlangen, ob Daten über sie bearbeitet werden). (Artikel 11a Abs. 1 DSG: Der Beauftragte führt ein Register der Datensammlungen, das über Internet zugänglich ist. Jede Person kann das Register einsehen). Diese Selbstauskunft ist einmal im Jahr kostenlos. Die Zustellung erfolgt innerhalb der gesetzlich Vorgegebenen Frist von 30 Tagen. Weitere Informationen zur Beantragung dieser Selbstauskunft finden Sie hier www.crif.ch. Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, Ihre Daten mittels myCRIFdata elektronisch einzusehen und profitieren von weiteren Vorteilen wie einem Zertifikat, Überwachung Ihrer Daten sowie einer umfangreichen Beratung.

Zahlungsstörung prognostiziert. Je höher die Anzahl Punkte, desto unwahrscheinlicher ist ein Zahlungsausfall. Der Score wird im Wesentlichen von folgenden drei Faktoren bestimmt: Anzahl, Status und Aktualitätsgrad der bekannten Zahlungsstörungen. Je grösser die Anzahl der einzelnen Ereignisse, je schwerwiegender der Status des einzelnen Ereignisses und je jünger die einzelnen Ereignisse sind, desto höher werden sie gewichtet.

Daten werden ausschliesslich in der Schweiz gespeichert und lediglich CRIF sowie Vertriebspartner von myCRIFdata haben Zugriff darauf.